Startseite  
Samstag, 26. November 2022
 
 
   
 
Baugeschichte
Ausstattung
Gottesdienste
Gemeindeleben
Wissenswertes
Gemeindebote
Besucherinformation
Nützliche Seiten
Administrator
Datenschutz
 
     
       
 
aus der Gemeinde
 
 
Ergänzung zu 500 Jahre Bormanaltar

Ergänzung: 500 Jahre Bormann-Altar

Abschrift eines alten, noch mit DDR-Schreibmaschine geschriebenen Blattes ohne Datum und Namen; evtl. durch eine/n Mitarbeiter/In der Pfarrgemeinde erstellt und von G. Oekler bewahrt

„Die Legende der Heiligen Katharina von Alexandrien

In vielen alten Kirchen steht in Altären oder als einzelne Figur die „Heilige Katharina von Alexandrien“ mit einem zerbrochenen Rad und einem Schwert. Sie wurde zu den vierzehn Nothelfern gezählt und ihr Namenstag ist der 25. November. Im Mittelalter hatten die Philosophen, die Müller und die Stellmacher sie zu ihrer Patriarchin erklärt. In der Katakombe der Heiligen Cyriaka zu Rom entdeckte man ein Fresco aus dem 5. oder 6. Jahrhundert, das die Beischrift „sancta Catharina“ trägt. Die Legende erzählt uns von ihr folgendes:

Katharina sei eine schöne und kluge Königstochter (Anfang 300 n.Chr.) in Alexandria gewesen. Sie wollte nur einem Bräutigam gehören, der noch schöner, edler, reicher und klüger als sie sei. Weil sie alle Freier abwies, führte die Mutter sie zu einem Einsiedler, damit er ihr die törichten Wünsche ausrede. Der einsame Greis aber erzählte ihr die Frohe Botschaft vom Gottes- und Menschensohn Jesus, der Herr über alle sei. Katharina war über die Maßen glücklich, glaubte und ließ sich mit ihrer Mutter taufen. Nun sah sie im Traum den „Herrn der Welt“, er nannte sie seine Braut und schmückte ihre Hand mit seinem Ring. Wie hätte Katharina jetzt noch Freude an Gold und Geschmeide haben können. Sie verschenkte ihr Hab und Gut an die Armen, gab ihrem stadtbekannten Stolz den Abschied und lebte inmitten der Christengemeinde, wie eine gottgeweihte Jungfrau.

Der römische Cäsar Maximin (oder Maxentius) erließ kurz darauf einen allgemeinen Opferbefehl an alle Städte des Reiches. In Alexandrien überwachte er persönlich die Opferhandlung vor den Statuen des Zeus und der Aphrodite. Viele streuten ohne Bedenken Weihrauch in die Opferbecken. Katharina aber weigerte sich mit knappen Worten, die marmornen Figuren als allwaltenden Götter anzuerkennen. Zornbebend rief der Cäsar 50 Gelehrte herbei. Sie bemühten sich redlich die Bekennerin umzustimmen, mussten aber zuletzt, von ihrer Weisheit bezwungen, vor dem Cäsar gestehen, dass auch sie an den Gott der Christen glaubten. Sofort wurden sie hinausgeführt und verbrannt.

Katharina lag nach blutiger Geißelung 12 Tage lang im Kerker, ohne Speis und Trank, bis der himmlische Bräutigam sie durch seine Engel heilte und erquickte. Schon wartete das Rad mit den krummen, scharfen Messern auf sie, um sie zu zerreißen, doch die Speichen zerbrachen unter einem Blitzschlag und erst durch das Schwert wurde ihr Leben geendet. Doch wiederum erschienen die Engel und trugen ihren Leichnam zum Berge Sinai, wo dann ein Kloster errichtet wurde, das nach ihr benannt wurde.

Möglicherweise haben Mönche des Katharinenklosters diese Legende erzählt. Es gibt auch die Variante, die auf unserem Altar wohl dargestellt ist, dass der Kaiser sie sogar als Frau begehrte und sie zwingen wollte, ihren Glauben abzuschwören. So steht er mit fordernder Hand vor ihr, als der Henker bereits zum Schlag ausholt. Gekrönt steht Katharina dann mit dem Schwert neben dem gedemütigten, auf dem Boden liegenden Kaiser, im Hintergrund vermutlich eine phantasievolle Darstellung des Sinaiklosters. Der Maler Bernaert van Orley hat sich selber in die Darstellung mit hineingestellt. Er malte diese Bilder, weil es die Güstrower Katharinenbruderschaft war, die diesen Altar stiftete und der 1522 aufgestellt wurde.“

 
Der neue Pfarrer stellt sich vor
"Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen." Psalm 18,30b
Diesen Vers hat sich einmal eine Konfirmandin als Segensspruch ausgesucht. Er fiel mir wieder ein, als wir uns entschieden haben, aus der verbundenen Kirchgemeinde Altkalen-Boddin nach Güstrow zu gehen.
Über Mauern springen, ab und zu mal über sich selbst hinauswachsen und bei aller christlichen Gelassenheit auch in Bewegung zu bleiben: all das höre ich in den bekenntnishaften Worten aus Psalm 18. Martha Charlotte (8 Jahre) freut sich auf Rollschuhfahren in der Stadt und auf Kinder in der Gemeinde. Fritz Jakob (6 Jahre) freut sich auf ein neues Zimmer und die neue Schule. Ella Marie (3 Jahre) hat Epilepsie und freut sich bestimmt, wenn sie endlich in einen integrativen Kindergarten gehen kann. Meine Frau ist Physiotherapeutin und freut sich auf die kurzen Wege und die vertraute Umgebung, denn wir haben schon einmal während meines Studiums an der Uni Rostock zusammen in Güstrow gewohnt. Ich freue mich auf die gemeinsame Arbeit im Team, auf die Mitarbeiter, die Ehrenamtlichen und auf viele neue Begegnungen, obwohl ich im Vorstellungsgottesdienst überrascht festgestellt habe, dass ich die eine oder den anderen schon kenne, denn Güstrow ist meine Heimatstatt. Es ist etwas wie nach Hause kommen nach fast 12 Jahren. Für unsere Kinder bedeutet Güstrow immer Opa besuchen, von daher ziehen sie auch gerne dorthin um. Das macht es uns leicht, mit Gott über diese Mauer zu springen und dann anzukommen und gemeinsam mit der Gemeinde auf dem Weg zu sein und in die Zukunft zu blicken.
 
Amtsantritt des neuen Pfarrers

Am 31.01.2021 fand die Einführung des neuen Pastors Jens-Peter Schulz in der Pfarrkirche statt.

 Pastor Schulz vor dem Altar                     Pastor Schulz im Gespräch mit dem Interimspfarrer Pastor Jungmann aus Schwaan

Pastor Schulz begrüßt die Gemeinde                                                                         Pastor Schulz im Gespräch mit dem
                                                                                                                           Interimspastor  Pastor Jungmann aus Schwaan

 
Coronaepedemie

 

Gott ist unsere Zuversicht und Stärke, eine Hilfe in den großen Nöten, die uns getroffen haben (Psalm 46,2).

 

 

 

Gottesdienste können wieder unter bestimmten Voraussetzungen stattfinden.

 

Für Gespräche und Anfragen ist Pastor Jens-Peter Schulz erreichbar unter:


·       Telefon: 03843 682077 in Güstrow (oft dienstags)

·       Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

 

 

 

Lassen Sie sich ermutigen, gerade jetzt am Glauben dranzubleiben, oder ihn neu zu entdecken:

 

Die Pfarrkirche ist weiterhin zu den üblichen Öffnungszeiten für das persönliche Gebet geöffnet. Jeden Tag läuten die Kirchenglocken. Sie erinnern daran, dass Gott ansprechbar ist und gebeten sein will. Die Kirchenkreise Mecklenburg und Vorpommern laden allabendlich um
19.00 Uhr zum gemeinsamen Gebet ein.

 

 

 

 
 
Go to top of page  Startseite | Suche | Impressum | Archiv |